Die Paschen Orgel in der St. Fabian-Kirche

Kirchenmusik (Headerbild)

Die erste Orgel in der St. Fabian-Kirche gab es wohl bereits im Jahre 1645. Näheres zu dieser Orgel und auch zu den Folgeinstrumenten findet sich in der Festschrift zur 800-Jahrfeier der St. Fabian-Kirche im Jahre 1977 von Pastor Hartwig Bünz.

Die heutige Orgel der Orgelbaufirma Paschen stammt aus dem Jahr 1968. Es handelt sich hierbei um ein 2 manualiges Werk mit 20 Registern, verteilt auf Pedal, Hauptwerk und Brustwerk, welches in einem kleinen Schwellkasten steht. Von der Disposition und der Klangfarbe her handelt es sich um ein neobarockes Instrument. Die Orgel hat eine mechanische Schleifladen-Traktur. Als Spielhilfen waren in der ursprünglichen Orgel 2 freie Kombinationen, eine Tuttitaste und verschiedene Koppeln angebracht. Das Einschalten der Register erfolgte über eine elektrische Traktur.

Seit 1968 gab es zwei größere Eingriffe in die Orgel. In den 90er Jahren wurde die Orgel im Rahmen einer Reinigung von Grund auf neu intoniert. Hierbei wurde der Tertian im Brustwerk in zwei Register, Terz und Quinte, aufgeteilt. 2012, nach größeren Renovierungsarbeiten in der Kirche, wurde die Orgel erneut gereinigt. Außerdem wurde die veralterte elektrische Registertraktur gegen eine mechanische Traktur ausgetauscht, was große Veränderungen am Spieltisch mit sich zog. Waren die Registerwippen vor dem Umbau oberhalb des zweiten Manuals angebracht, sind die Registerzüge nun rechts und links von den Manualen terassenförmig angeordnet.

Disposition der Rensefelder Orgel

im Hauptwerk

  1. Prinzipal 8'
  2. Spitzgambe 8'
  3. Oktave 4'
  4. Nasat 2 2/3'
  5. Waldflöte 2'
  6. Mixtur 4-fach
  7. Trompete 8

im Brustwerk

  1. Gedackt 8'
  2. Rohrflöte 4'
  3. Prinzipal 2'
  4. Terz
  5. Quinte
  6. Scharff 3-4-fach
  7. Krummhorn 8'

im Pedal

  1. Subbaß 16'
  2. Pommer 8'
  3. Choralflöte 4'
  4. Nachthorn 2'
  5. Rauschpfeife 3-fach
  6. Fagott 16'

Außerdem hat die Orgel einen Tremulanten und verschiedene Koppeln.

Zum 50jährigen Jubiläum der Orgel im Jahr 2018 wurde beschlossen, in die Orgel einen Zimbelstern einzubauen. Viele kleinere und größere Spenden haben dies ermöglicht. 

Orgelbaufirma Paschen aus Kiel wird den Einbau vornehmen. Es werden sechs gegossene und gestimmte Bronzeglocken verwendet. Die Glocken sind - für den Betrachter unsichtbar - in einem Schwellerkasten eingebaut, so dass die Lautstärke individuell auf unsere Orgel angepasst werden kann.

Betätigt wird der Zimbelstern über einen zusätzlichen Registerzug.