„Lasst Euch etwas entgehen!“ appellierte Jörg Zink in seinem Brief „An meine Enkel“ bereits zur Jahrtausendwende. Dies ist nur eine der Botschaften, die der bekannteste Theologe des 20. Jhdts. seinen Nachkommen mit auf den Weg gegeben hat. Zink warnte seit Jahrzehnten: Alles mitnehmen, alles für sich rausholen zu wollen, was möglich ist, dieser Lebensstil zerstöre nicht nur unseren menschlichen Zusammenhalt, er gefährde auch die Zukunft des Planeten.

Am Dienstag 4. August 2020 startet der Bibelgesprächskreis der Kirchengemeinde Cleverbrück mit neuem Thema: „Was jetzt zählt, liebe Nachkommen!“

 Nicht nur Jörg Zink, auch prominente Zeitgenossen wie der Astronaut Alexander Gerst haben ergreifende, weise Briefe an ihre Enkel oder auch an ihre Kinder geschrieben wie Dorothee Sölle, Matthias Claudius u.a., darunter viele aus christlicher Warte mit kritischer Sicht auf das Weltgeschehen und die Rolle der Menschen.

Hätten Sie Lust, diese Briefe kennenzulernen?

Mögen Sie auch Ihre eigenen Lebens- und Glaubenseinsichten und daraus resultierten Botschaften an die nächste Generation mit anderen austauschen?

Dann sind Sie herzlich willkommen in der Diskussionsrunde unter Leitung von Pastorin Anne Rahe. 

Der Bibelgesprächskreis kommt monatlich an einem Dienstag zusammen von 11.00-12.15 Uhr im Gemeindesaal unterhalb der Martinskirche, Schmiedekoppel 114 in Cleverbrück. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da Personenanzahl und Mindestabstände einzuplanen sind: Tel. 0451-28 44 68.

Weitere Treffen 15. September, 27. Oktober, 17. November und 8. Dezember 2020, jeweils um 11.00 Uhr.

„Wenn diese Zeit der Coronapandemie uns etwas lehrt, dann dies: Es darf nicht einfach weitergehen wie bisher. Und damit sind nicht zuerst die anderen gemeint, sondern wir selbst. Das alte Normal darf es nicht mehr geben; es muss ein neues Normal geben; und zwar eins, das nicht ausbeutet oder wegsieht und weghört.“ (Michael Becker)